Teil 3 - Mustergliederung 'Lastenheft IT-Neubau'

Rohbau

Zum Rohbau darf der spätere Nutzer wie z.B. die Informationsverarbeitung fast nie konkretes sagen, soll sie gefälligst den Fachleuten überlassen. Nur die arbeiten nachher nicht darin. Es müssen vom Nutzer Anforderungen gestellt werden:

3.1 Konstruktive Anforderungen

3.1.1 Konstruktives Raster, Stützenstellungen

3.1.2 Lastanforderungen

3.1.2.1 Lastanforderungen Flächen (Punktlasten und dynamische Lasten in Verkehrsflächen)

3.1.2.1.1 Lastanforderungen Lagerflächen

3.1.2.1.2 Lastanforderungen Reserveflächen

3.1.2.1.3 Lastanforderungen Büroflächen

3.1.2.1.4 Lastanforderungen Technikflächen

  • Infrastruktur
  • IT/TK-Flächen

3.1.2.2 Lastanforderungen Transportwege

3.1.3 Öffnungen

3.1.4 Ausfachungsmaterial und Anschlüsse

3.1.5 Dehnfugenausbildung und Lage

3.2 Anforderungen Brandschutz

3.2.1 Brandabschnitte (baurechtlich und Eigeninteresse)

Wenn Bauherren über Brandschutz sprechen, dann betonen sie "Das macht bei uns die Feuerwehr". Manchmal macht es auch ein Brandschutzsachverständiger. Beide haben in der Regel eine andere Schutzzielvorstellung als der betreibende Verantwortliche für IT und TK. Für Brandschutzfachleute ist eine F90-Brandwand nach DIN sicher. Da kommt kein Feuer durch. Das ist richtig. Aber die durchkommende Strahlungswärme erhöht die Temperatur auf der dem Feuer abgewandten Seite recht schnell um 20-40 Kelvin auf 40-60°C. Da stecken die kleinen Chips schnell ihre Füßchen durch die Platinen... Übrigens, das sicher zu machen, kann bei frühzeitiger Planung zum Nulltarif erfolgen: simple Standortentscheidungen wie oben unter "Unverträglichkeiten" erwähnt.

3.2.2 Rauchabschnitte (Eigeninteresse)

3.2.3 IV-Pausenraum

3.2.3 Brandschottungen

3.2.3.1 Systemschotts

3.2.3.2 Zulässige Ausnahmen

3.2.3.3 Tolerierbare Alternativen

3.2.4 Löschwasserproblematik

 

Weiter zu Teil 4 - Ausbau der Mustergliederung 'Lastenheft IT-Neubau'