Technische Infrastruktur für Rechenzentren

Basierend auf einer Schutzzieldefinition zur Erreichung eines qualitativen Ansatzes (welche Maßnahme gegen welches Risiko) und einer Flächen- und Leistungsbedarfsprognose zur Erreichung eines quantitativen Ansatzes wird die technische Infrastruktur eines Rechenzentrums definiert. 

Die genaue Ausprägung der technischen Infrastruktur (Stromversorgung, Klimatisierung, Sicherheitstechnik) orientiert sich dabei an den Kriterien 

  • Leistungsfähigkeit
  • Verfügbarkeit und Sicherheit
  • Flexibilität / Skalierbarkeit / Zukunftsfähigkeit
  • Wirtschaftlichkeit in Bau und Betrieb (TCO-Betrachtung)
  • Energieeffizienz

Das Ergebnis unserer Ausarbeitungen zur technischen Infrastruktur kann als konkrete Planungsvorgabe oder als funktionale Ausschreibung weiter verwendet werden.

Mustergliederung IT-Neubau Lastenheft

1. Allgemeines

1.1 Aufgabenstellung
Die konkrete Aufgabenstellung war im vorliegenden Fall nicht ausformuliert. Sie wurde eigentlich nur aus den von den Nutzern formulierten Wünschen für das Raumprogramm hergeleitet. Es erschöpfte sich im wesentlichen in Flächenangaben für Funktionen. Dadurch hatte der Architekt schon im Wettbewerb keine konkreten Zuordnungsvorgaben für die Räume und ihre funktionalen Zusammenhänge. Das Ergebnis war, dass der angenommene Architektenentwurf weniger mit einer üblichen Überarbeitung begann als von vornherein mit einer Kompromisssuche. Weiter...

2. Flächen, organisatorisch-technische Beziehungen und Leistungsdaten

Wichtig ist - und in diesem Falle weitgehend versäumt – zum einen die Darstellung der technisch-organisatorischen Beziehungen der Flächen und zum anderen die Ermittlung der Leistungsdaten der technischen Aggregate, die in diesen Flächen angesiedelt werden sollen. Nur wenn die zu erwartenden Leistungsdaten erhoben werden, dabei zwischen gegenwärtiger Erwartung und denkbarer Entwicklung unterschieden wird, lassen sich technische Vorgaben machen und der Flächenbedarf aus den so gewonnenen Infrastrukturerkenntnissen ermitteln. Nur so lässt sich auch die Grundsatzforderung nach künftiger Flexibilität in der Nutzung erfüllen. Weiter...

3. Rohbau

Zum Rohbau darf der spätere Nutzer wie z.B. die Informationsverarbeitung fast nie konkretes sagen, soll sie gefälligst den Fachleuten überlassen. Nur die arbeiten nachher nicht darin. Es müssen vom Nutzer Anforderungen gestellt werden: Weiter...

4. Ausbau

4.1 Bauteile
4.1.1 Fenster
4.1.2 Türen
4.1.3 Doppelboden
Der Doppelboden ist auch ein wiederkehrendes Problem. Er wird in ca. 70 % der Fälle falsch geplant. So stimmen die Stromschienenraster nicht mit den Geräteaufstellungsachsen und den Doppelbodenrastern überein. Weiter...

5. Technische Infrastruktur

Die Anforderungen an die technische Infrastruktur stellen in der Regel eine Art Lastenheft im Lastenheft dar, denn sie sind äußerst komplex:

5.1 Allgemeines
5.2 Elektrotechnische Anlagen
Weiter...

6. Sicherheitstechnik

6.1 Zutrittskontrolltechnik und Zeiterfassung
6.2 Einbruch-Diebstahlmeldetechnik
6.3 Brandmeldetechnik
Weiter...