Risiko- und Schwachstellenanalysen

  • Single points of failure sind in fast allen Unternehmen die Gefährdung der Verfügbarkeit.
    Wir analysieren sorgfältig.
     
  • Ereignisse sind dynamische Prozessketten mit Eskalationsprozeduren.
    Wir schätzen die Wirkung von Sicherheitsmaßnahmen im Gesamtzusammenhang ab.
      
  • Wir raten auch zum Mut für Risiko, wenn Kosten und Nutzen nicht im Einklang stehen. Übersicherungen sind genauso zu vermeiden wie gravierende Ungleichgewichte. 

 

Wir analysieren:

  • Verfügbarkeitsvorgaben
  • Szenarien der Gefährdung und Schutzzieldefinitionen zur Erreichung der Vorgaben 
  • Sicherheit der Prozessabläufe 
  • Qualität des und Risiken aus dem Baukörper und den verwendeten Baustoffen 
  • Aspekte, die die Notfallsituation beeinflussen und ggf. den Weiterbetrieb des Kerngeschäfts ermöglichen (Raumteilungen, Risikospreizung, Mindestkapazität und Autarkie der Kapazitäten) 
  • Brandschutz 
    • baulich 
    • ausbautechnisch 
    • meldetechnisch und hinsichtlich der 
    • Lüftungstechnik 
    • ggf. Löschtechniken oder Alternativen 
  • Dabei gehen wir anders vor als Brandschutzsachverständige oder die Feuerwehr. Bei der Datenverarbeitung sind die Schutzziele anders zu setzen und stark am Eigeninteresse der Verfügbarkeit der Anlagen und Daten orientiert. Das führt zwangsläufig zu anderen Problemlösungen. 
  • Wegekonzepte, Erschließungen für Anlieferung und Personal sowie Funktionsbereiche
  • Anforderungen an den Betrieb und die Sicherung der technischen Infrastruktur - insbesondere auch für permanente Verfügbarkeit von IT-Leistungen 
  • Klimatechnik 
  • Heizung/Sanitär 
    • Trassenführung 
    • Trassenqualität 
    • Funktion des Wasserschutzkonzepts 
  • Elektrotechnik 
    • Primärversorgung Energieversorger NN (Normalnetz) 
    • Sekundärversorgung Stromaggregate NEA (Netzersatzanlage)